Bildungswerk Johann-Amos-Comenius

Das Johann-Amos-Comenius-Bildungswerk ist eine unselbständige Einrichtung des Kirchenkreises Schlesische Oberlausitz. Das Bildungswerk weiß sich bei seinen Angeboten den Ideen und dem Bildungsverständnis von Johann Amos Comenius verpflichtet.

Liebe Freunde des Johann-Amos-Comenius-Bildungswerkes und der Kirchlichen Stiftung Ev. Schlesien, liebe Interessenten,
Auch in diesem Jahr habe ich mich bei der Zusammenstellung des Programmes bemüht, beliebtes Altbewährtes und Neues aufzunehmen, interessante, spannende und vielfältige Angebote zu machen, damit für jeden etwas dabei ist. Neu ist, dass wir die ersten Angebote bereits Anfang des Jahres in der ansonsten eher ruhigen Jahreszeit unter dem Titel „Weihnach-ten geht weiter“ machen wollen. Als „Versuchsballon“ haben wir dies bereits zu Anfang dieses Jahres gemacht – mit wirklich großem Erfolg. Dabei ist auch deutlich geworden, dass es aus verschiedenen Gründen eine große Nachfrage nach kleinen Formaten wie Halbtagsfahrten oder wohnortnahen Einzelver-anstaltungen gibt.

Soweit ich es kann, will ich bei der Programmgestaltung gern diese Nachfrage berücksichtigen. Neu ist daher auch die Vorschau auf Angebote zu Anfang des folgenden Jahres, denn es ist für uns hier nicht zu schaffen, bereits im Januar/Februar das komplette Jahresprogramm druckfertig zu haben. Denn außer dem JAC-Bildungswerk und der Kirchlichen Stiftung Ev. Schlesien habe ich noch 3 weitere Geschäftsstellen zu führen. Und noch etwas ist neu: Die Schlesienreise hat diesmal keinen Besichtigungsschwerpunkt, sondern beschränkt sich auf Breslau, das wir intensiv und zu einer besonderen Jahreszeit und mit seinen reichen kulturellen Angeboten erleben wollen. Ich hoffe, dass bei der Vielfalt unserer Angebote wirklich für jeden etwas dabei ist und freue mich auf Sie. Mit den besten Grüßen
Ihre Margrit Kempgen

Informationen als Faltblatt PDF
Interessensabfrage Rückmeldung PDF

23.04.2020: Von königlichen Witwensitzen und Felsenwohnungen

Ganztagsfahrt nach Mělník und Lhotka, Cz
Bei unserer Fahrt geht es diesmal nach Mittelböhmen, in die Nähe von Prag. Unser erstes Ziel ist die ehemalige Königsstadt Mělník, landschaftlich ganz zauberhaft oberhalb des Zusammenflusses von Elbe und Moldau gelegen, mit einem Schloss, das als Witwensitz böhmischer Königinnen diente, der Propsteikirche St. Peter und Paul mit Beinhaus, einer sehenswerten Altstadt und natürlich mit seinen berühmten Weinbergen. Nur gut 10 km entfernt von Mělník können wir dann eine ganz andere Wohnform erkunden, die Felsenwohnungen von Lhotka.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca.48,- € p. P.

19.05.2020 bis 30.05.2020: Schwenckfelder und Co

Eine Studienreise durch die Mittelatlantikstaaten, USA
Schwerpunkte unserer Reise werden Pennsylvania, die Schwenckfelder, Amischen und Mennoniten sein. Darüber hinaus wollen wir uns aber auch in Delaware, Maryland, Washington D. C. und Philadelphia umsehen, Geschichte und Gegenwart bei Begegnungen kennenlernen. Die Reise wird als Rundreise mit Mietwagen (Automatik) durchgeführt und setzt die Bereitschaft zum Fahren und Flexibilität in der Programmgestaltung voraus.
Leitung: M. Kempgen; Preis: auf Anfrage, stark abhängig vom Flugpreis

20.06.2020: Auf den Spuren der Zisterzienser

Ganztagsfahrt in Kooperation mit der Kulturreferentin am SMG nach Parchwitz, Herrmannsdorf und Schlaup, Pl
Wieder abseits der üblichen touristischen Pfade wollen wir uns ein Stück weit auf die „Route der Zisterzienser“ begeben. Im ehemaligen Fürstentum Jauer lassen sich besonders viele Dörfer finden, die einst dem Kloster Leubus gehörten. Mit Parchwitz, Herrmannsdorf und Schlaup besuchen wir her-ausragende Orte, an denen die Spuren der Zisterzienser bis heute ablesbar sind. Diese Fahrt ist Teil einer kleinen Reihe, deren Auftakt ein Vortrag am 10. Juni im Schlesischen Museum und ein ganz besonderes Konzert am 5. September 2020 im Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal (s. a. Ausführungen zum 5. September) ist.
Leitung: M. Kempgen, A. Bormann; Kosten: ca. 48,- € p. P.

09.07.2020: Garten(t)räume

Halbtagsfahrt nach Herrnhut
Herrnhut, die „kleine Stadt von Welt“, bewirbt sich zusammen mit anderen um den Titel „Weltkulturerbe“. Und in der Tat ist Herrnhut zwar klein, hat aber viel zu bieten. Dies lässt sich gut am Stadtbild und seiner besonderen Architektur ablesen. Zu diesen Besonderheiten zählen auch die überwiegend aus der Biedermeier-Zeit stammenden Gartenhäuser. Sie spiegeln nicht nur die Wohn- sondern auch die Lebenskultur früherer Zeiten wider. Bei einem geführten Spaziergang werden wir viel darüber erfahren und natürlich in einem dieser Gartenhäuser ganz stilvoll „unseren Tee/Kaffee nehmen“.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 25,- € p. P.

10.07.2020: Geschichten, die guttun

Grill- und Vorleseabend in der Kreuzbergbaude
Der beliebte Grill- und Vorleseabend ist diesmal der Frage gewidmet: Was tut uns eigentlich gut? Ist es der Wellness-Urlaub? Oder das große Fest? Oftmals sind es doch die kleinen Dinge, ein aufmunterndes Wort, eine Freundlichkeit, ein Lächeln, die uns das Herz wärmen und die uns guttun. Von solchen kleinen Dingen handeln unsere Geschichten. Und natürlich lassen wir es uns auch wieder bei leckerem Essen gut gehen.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 10,- € p. P.

18.07.2020: Der Hohen Eule zu Füßen

Ganztagsfahrt nach Reichenbach, Langenbielau und Peters-waldau, Pl
Bei dieser Fahrt wollen wir wieder Natur und Kultur miteinander verbinden. Das Eulengebirge und insbesondere auch die Orte Langenbielau und Peterswaldau haben ihre zweifelhafte Berühmtheit durch Gerhart Hauptmanns Drama „Die Weber“ erlangt. Als ehemalige Waldhufendörfer sind sie eingebettet in eine wunderbare Landschaft am Fuße des
Eulengebirges. Das Thema „Kultur“ erhält aber aufgrund der alten Industriebauten in dieser schönen Landschaft einen sichtbar anderen Schwerpunkt. Reichenbach/Eulengebirge zeichnet sich dagegen durch seine sehenswerte Altstadt, die gotische Pfarrkirche St. Georg und die ehemals ev. Langhans-Kirche aus.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 48,- € p. P.

12.08.2020: Einmal Sächsische Schweiz und zurück

Ganztagsfahrt nach Pirna und in die Kleine Sächsische Schweiz
Pirna, inmitten der Sächsischen Schweiz gelegen, ist über 785 Jahre alt. Die reizvolle historische Altstadt mit vielen aufwendig verzierten Bürgerhäusern zeugt von einer einst florierenden und sehr wohlhabenden Handelsstadt. Pirna verfügt über viele besondere Sehenswürdigkeiten wie bspw. das Geburtshaus des Ablasspredigers Johann Tetzel. Besonders beeindruckend ist aber sicherlich die dreischiffige, spätgotische Marienkirche mit ihrem reichen Interieur. Beschaulich geht es im Miniaturenpark „Kleine Sächsische Schweiz im Dorf Wehlen zu. Und statt zu Fuß können wir bequem mit der (Miniatur-)Bahn durch die „Kleine Sächsische Schweiz“ fahren und bewundern, was Vater und Sohn Lorenz aus Sand-stein geschaffen haben. Dieser Miniaturpark ist ein einzigarti-ges Freilichtmuseum im Miniaturformat, das auf einer Fläche von 8000 m² die Landschaft der Sächsisch-Böhmischen Schweiz sehr detailliert aus Elbsandstein nachbildet und mit über 2000 Bonsai-Bäumchen gestaltet.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 48,- € p. P.

29.08.2020: Schlesischer Kulturtag zwischen Gotik und Neogotik

Ganztagsfahrt in Kooperation mit der Kulturreferentin am SMG nach Langenöls, Steinkirch und Lauban, Pl
Langenöls, wie häufig sind wir schon an diesem Ort vorbeigefahren und haben uns vorgenommen: Aber nächstes Mal machen wir halt in Langenöls! Diesmal machen wir es wirklich, und es gibt mehr zu sehen, als man beim Vorbeifahren ahnt. Ein Schwerpunkt unserer Besichtigung wird die neogotische ehemalige ev. Kirche sein. Aber auch die Ortsanlage ist be-merkenswert. Noch mehr verborgene Schätze werden wir bei der kleinen Exkursion mit Andrzej Paczos im geologisch äußerst interessanten Laubaner Gebiet entdecken. Den Abschluss unseres Kulturtages machen wir mit und in Lauban. Dabei wird das Benefizkonzert in der Frauenkirche mit Werken des nur wenigen bekannten außergewöhnlichen Laubaner Komponisten der Renaissance-Zeit, Johann Knöfel, sicherlich der Höhepunkt sein. Das heutige Lubań erlebt damit eine Uraufführung!
Leitung: M. Kempgen, A. Bormann; Kosten: ca. 50,- € p. P.

05.09.2020: De Mysterio Magno – musikalische Facetten der Mystik

Halbtagsfahrt nach Ostritz und St. Marienthal
Diese Fahrt ist zugleich Höhepunkt und Abschluss unserer kleinen Reihe zu den Zisterziensern (vgl. 20.06.2020). Nach einem Rundgang durch das ehemalige Klosterdorf Ostritz und der Besichtigung der sanierten Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt haben wir das Privileg, in der Klosterkirche St. Marienthal ein ganz besonderes Konzert, vor allem mit Musik der Schlesischen Mystik, z. B. aus dem Zisterzienserkloster in Kamenz (Schlesien) oder der Sammlung Heilige Seelen=Lust (aus Breslau) u. v. m. von der Schoole of Night hören zu dürfen.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 28,- € p. P.

16.09.2020 bis 23.09.2020: Piemont – Grandiose Landschaft, die Waldenser und das barocke Turin

Studienreise in das Piemont, Italien
Das Piemont ist eine der schönsten und abwechslungsreichs-ten Landschaften Italiens, in dem die Waldenser, eine vorreformatorische evangelische Glaubensgemeinschaft, vor ca. 800 Jahren Zuflucht gesucht und bis heute Heimat gefunden haben. Torre Pellice ist ihr Hauptort, in dem wir unseren Standort haben werden, Von dort geht es in die Berge, zur Höhlenkirche, ins Agrogna-Tal, zum Museum der waldensischen Frauen, aber auch nach Turin mit dem „Grabtuch“, dem Dom, bedeutenden Kirchen, diversen Schlössern und Palazzi, alten Städten u. v. m. Für die Reise zeichnet wieder unser Vertragsreisebüro Conti-Reisen, Köln, verantwortlich. Leitung: M. Kempgen; Kosten (bei mind. 18 vollzahlenden Teilnehmern) 1.085,- € p. P. im DZ/HP; 1.215,- € p. P. im EZ/HP

25.09.2020: Wohnen zwischen Schloss und Bauernhof

Ganztagsfahrt nach Großpriesen und Saubernitz, Cz
Am rechten Elbufer zwischen Aussig/Ústí nad Labem und Tetschen/Děčín liegt Großpriesen mit seinem gleichnamigen Schloss. Es ist ein typischer kleiner Adelssitz und zugleich einer der jüngsten in Böhmen. Bekannt wurde es durch Sophie aus den Adelsgeschlecht der Chotek von Chotkow und Wognin, der morganatischen Ehefrau des ermordeten Erzherzog-Thronfolgers Franz Ferdinand von Österreich. Aber auch der das Schloss umgebende Landschaftspark mit einem Arboretum trägt zum Ruf des Schlosses bei. Ganz im Kontrast zum adligen Wohnen findet sich nicht weit von Großpriesen das Ensemble der Volksarchitektur im gleichnamigen Freilichtmuseum in Saubernitz. Die ursprüngliche Bebauung des sehr alten Dorfes wurde mit Objekten aus der gesamten Region ergänzt.
Leitung: M. Kempgen, Kosten: ca. 48,- € p. P.

28.09.2020: Jetzt fahr´n wir übern See

Ganztagsfahrt in das Lausitzer Seenland und nach Bluno
Im Lausitzer Seenland erleben wir den spektakulären Wandel einer Landschaft. Zwischen Dresden und Berlin entsteht Europas größte künstliche Wasserlandschaft mit mehr als zwei Dutzend neuen Seen. Wo sich früher gigantische Bagger durch Tagebaugruben wühlten, entwickelt sich heute ein touristisches Zentrum. Bei einer geruhsamen Schifffahrt auf dem Senftenberger See werden wir diese neu entstehende Landschaft kennenlernen. Aber bei unserer Fahrt durch das Seenland werden wir auch viel von der im wahrsten Sinne des Wortes „untergegangenen“ Geschichte erfahren, die vor allen Dingen die sorbische Bevölkerung betraf. Mit Bluno und seiner wunderschönen Kirche wird uns diese Geschichte vor Augen geführt.
Leitung: M. Kempgen, Kosten: ca. 45,- € p. P.

17.10.2020: Adlige Bauten in der Standesherrschaft Goschütz

Ganztagsfahrt nach Festenberg und Goschütz, Pl
Nordöstlich von Breslau liegt die alte Standesherrschaft Goschütz. Der Ort Goschütz wird dominiert von seinem Schloss, eine der größten schlesischen Barockanlagen, das bis 1945 von der Familie von Reichenbach bewohnt wurde. Weil dieses Schloss eine Verbindung von österreichischem Barock und preußischen Rokoko darstellt, ist es, trotz seines teilweise ruinösen Zustandes, sehr sehenswert. Ebenfalls sehr sehenswert ist die komplett sanierte Schlosskirche. Sie wird häufig mit der Breslauer Hofkirche verglichen und dient seit ihrer Sanierung als Kulturkirche. Festenberg verfügt über kein Schloss (mehr), dafür aber über einen sehr schönen Ortskern mit ansehnlichem Markt, Bürgerhäusern und Kirchen und eine interessante Handwerksgeschichte als ehemalige Tuchmacher- und Tischlerstadt.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 48,- € p. P.

03.12.2020 bis 06.12.2020: Advent in Breslau

Kleine Studienfahrt nach Breslau, Pl
Breslau – mal intensiv und nicht nur als Stippvisite – wollen wir bei dieser kleinen Studienfahrt genießen. Wir werden uns Zeit nehmen für diese lebendige, eindrückliche und schöne Stadt und dies zu einer ganz besonders stimmungsvollen Jahreszeit, der Adventszeit. Wir werden im Panorama Breslau durch „die polnische Brille“ sehen, das Museum für
Moderne Kunst, das Stadtviertel der gegenseitigen Achtung, den großen Weihnachtsmarkt, ein Konzert besuchen, polnische Weihnachtslieder hören und singen, das polnische Weihnachtsessen kochen und kosten. Und!! Wir werden mit Hilfe von Dozentin Monika Witt spielerisch ein bisschen Alltagspolnisch lernen, so dass wir uns bei unseren Fahrten in Schlesien (vielleicht) ein klein wenig sicherer bewegen können.
Leitung: M. Kempgen, M. Witt; Kosten ca. 335,- € p. P. im DZ/HP; ca. 380,- € p. P. im EZ/HP

11.12.2020: Weihnachtszeit – schöne Zeit

Musikalischer Vorleseabend in der Stadtmission
Diesmal wollen wir uns mit weihnachtlich–nachweihnachtlichen Geschichten beschäftigen. Wie war das mit den drei Weisen aus dem Morgenland? Und mit dem Esel bei der Flucht nach Ägypten? Frau Kroll-Hurtig und Herr Bewerich werden unsere Geschichten wieder musikalisch umrahmen. Und für das leibliche Wohl wird auch gesorgt werden.
Leitung: M. Kempgen; Kosten: ca. 8,- € p. P.

Vorschau 2021

Unter dem Motto „Weihnachten geht weiter“ gibt es auch wieder im Weihnachtsfestkreis zwei Angebote:
07.01.2021: Halbtagsfahrt nach Petershain und Ullersdorf mit
Besichtigung der wirklich sehenswerten Kirchen
30.01.2021: Treffpunkt Galerie ZwoNeun,
Ausstellungseröffnung bei Glühwein und Fettschnittel