Bildungswerk

Das Johann-Amos-Comenius-Bildungswerk ist eine unselbständige Einrichtung des Kirchenkreises Schlesische Oberlausitz.  Es ist benannt nach Johann Amos Comenius, einem mährischen evangelischen Theologen und Pädagogen, der am 28. März 1592 in Nivnice im östlichen Mähren geboren wurde und nach einem sehr wechselvollen und schweren Leben, das durch den 30-jährigen Krieg und die Gegenreformation stark geprägt wurde, am 15. November 1670 in Amsterdam starb. Besonders bekannt wurde Comenius durch seine theologischen und vor allem auch pädagogisch-didaktischen Werke. Er gilt als der Klassiker der neuzeitlichen Pädagogik. Zu seinen Prinzipien gehörte u. a. die Forderung nach einer umfassenden Allgemeinbildung für alle, bildungspolitische Chancengleichheit, die Verpflichtung der Lehrenden zur Anschaulichkeit und Selbsttätigkeit und die Erziehung zum Gebrauch der eigenen Vernunft. In seinen Schriften betont er immer wieder, dass Selbstsprechen, Selbsthandeln und Selbstanwenden „die einzigen Grundlagen zum gediegenen Wissen, zur Tugend und endlich zur Glückseligkeit“ sind. Das Bildungswerk weiß sich bei seinen Angeboten den Ideen und dem Bildungsverständnis von Johann Amos Comenius verpflichtet.

Liebe Freunde des Johann-Amos-Comenius-Bildungswerkes und der Stiftung Ev. Schlesien, liebe Interessenten,wurden unsere Fahrten und Reisen in 2017 hauptsächlich durch ein Thema bestimmt, nämlich die Reformation, so sind es in 2018 gleich mehrere Themen: Krieg und Frieden sowie das europäische Kulturerbe. Vor allem Krieg und Frieden sind Schaltstellen in der Geschichte.

Sie führen zu einer weitreichenden Veränderung der politischen Landkarte und der persönlichen Lebenswege. Für die damit verbundenen oftmals tiefgreifenden Veränderungen stehen insbesondere die Jahreszahlen 1618 und 1918, aber auch 1648, 1848 oder 1968 könnten ebenso benannt werden. Neben Krieg und Frieden findet in unserem Jahresprogramm auch das „Jahr des europäischen Kulturerbes“ Berücksichtigung, und selbstverständlich wollen wir auch wieder die wunderschöne Natur genießen, gar nicht oder wenig bekannte touristische Kleinode besichtigen, Altvertrautes wiedersehen, Neues entdecken und Freude an der Gemeinschaft haben. Sie sind alle herzlich eingeladen mitzukommen.

Ich freue mich auf Sie. Mit den besten Grüßen  
Ihre Margrit Kempgen