Ev. Versöhnungskirchengemeinde Görlitz

Die Evangelische Versöhnungskirchengemeinde ist ein Gemeinde-Zusammenschluss aus der Evangelischen Kirchengemeinde Tauchritz, die am 1. Januar 2002 mit der Evangeli-schen Kirchengemeinde Weinhübel zur Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde ver-bunden wurde, und der Evangelischen Kirchengemeinde Kunnerwitz, die sich mit dieser Gemeinde am 1. November 2005 zur Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde Görlitz verband.

Der Gemeindebereich reicht um den Berzdorfer See im Süden und Südwesten von Görlitz. Im Südbereich der Kirchengemeinde liegen Tauchritz und Hagenwerder, im Osten Görlitz-Weinhübel (das alte Leschwitz) und im Nordwesten der flächenmäßig große Bereich rund um den Görlitzer Hausberg, die Landeskrone, mit den Dörfern Kunnerwitz, Klein Neundorf, Jauernick-Buschbach (Buschbach, das alte Niecha), Ober Pfaffendorf und Schlauroth.

Inmitten der Gemeinde, am östlichen Rand des Berzdorfer Sees und ehemaligen Tagebaus, liegt Deutsch-Ossig, ein durch den Tagebau devastiertes Dorf, das in den letzten Jahren unter Leitung eines lebendigen Vereins, „Altes und neues Deutsch-Ossig e. V.“, wieder zu Leben und stark zunehmender Bedeutung gelangte. Der Verein ist jedoch in der jüngeren Zeit im Verein „Kunnerwitzer Gemeinschaft e. V.“ aufgegangen. In Kunnerwitz leben sehr viele ehemalige Deutsch Ossigerinnen und Deutsch Ossiger…

Statistisches

Zur Gemeinde gehören (Stand 1. Januar 2019) 1.155 evangelische Gemeindeglieder, die in der Mitte der insgesamt rund 7.000 Einwohnern des gleichen Territoriums leben. Das ergibt einen Anteil von reichlich 16 % an der Bevölkerung.

Im Bereich Tauchritz-Hagenwerder sind es noch rund 130 Evangelische, in Weinhübel reich-lich 600, und weitere reichlich 400 leben in den fünf Dörfern rund um die Landeskrone.

Der Altersdurchschnitt der Gemeinde liegt bei 56,5 Jahren. Exakt 50% der Mitglieder der Gemeinde sind 65 Jahre und älter, nur knapp 120 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind getauft. Dennoch ist das Gemeindeleben deutlich von etlichen stark die Gemeindearbeit tra-genden und begleitenden Familien bestimmt.

Die Gemeindearbeit

Die Gemeindearbeit ist weitgehend traditionell organisiert. Christenlehre, Konfirmandenun-terricht und Junge Gemeinde für die jungen Leute. Zwei stark frequentierte Seniorenkreise in Weinhübel und Kunnerwitz, Gemeindenachmittage in Tauchritz, dazu im Winter eine gut besuchte Bibelwoche und etliche ökumenische Veranstaltungen mit den beiden katholischen Gemeinde-Schwerpunkten der Pfarrgemeinde „Heiliger Wenzel“ in Jauernick und Weinhübel.

Jährlich finden drei oder vier Fahrten von Gemeindegruppen und mehr als die doppelte An-zahl von Konzerten in den Kirchen, hier oder da, statt.

Seit vielen Jahren gibt es jedoch – vor allem im Weinhübler Bereich durch die größere Mitglieder-Dichte befördert – zunehmend Interesse an unkonventionelleren Projekten: Ein Gesprächskreis für Menschen im „mittleren Alter“, zeitweise ein Hauskreis in Weinhübel, ein engagiert tätiger Gebetskreis, der sich in Schlauroth trifft.

Das Interesse an zeitlich begrenzten Projekten, wie etwa Seminar-Reihen, ist gestiegen. Ebenso die Ausführung von gemeinde-zentralen Veranstaltungen, sehr gern im wunder-schönen Pfarrgarten Tauchritz, im Zusammenhang mit dem Bergmannsfest Hagenwerder oder den neuen Festen in Deutsch-Ossig, aber auch traditionell zentrale Feste in Kunnerwitz oder an der Bergkapelle Jauernick. Im Advent oder im Winter wegen der komfortableren Raumausstattung besonders auf Weinhübel konzentriert.

Ein spannendes Arbeitsfeld mit zunehmender Wahrnehmung rundum ist das Evangelische Kinderhaus Regenbogen, seit 1. Januar 1994 in Trägerschaft der Gemeinde, mit 85 Kindern zwischen Kinderkrippe, Kindergarten und Hort. Die Gemeindearbeit wird dadurch zuneh-mend und wesentlich mit Schwerpunkten versehen. Die Berührung durch gegenseitige An-gebote im Reigen von Familiengottesdiensten, Martins-, Sommer- und anderen Festen gibt zuversichtlichen Ausblick auf weitere Möglichkeiten der gegenseitigen Bereicherung.

An den Gottesdiensten der Gemeinde nahmen 2018 je Sonn- oder Feiertag im statistischen Durchschnitt rund 93 Personen teil. Davon im statistischen Durchschnitt 12 Kinder und Jugendliche im Alter bis zur Konfirmation. Knapp 40 Kinder und Jugendliche besuchen regelmäßig den kirchlichen Unterricht der Kirchengemeinde; dazu kommen in den wöchentlichen und monatlichen Veranstaltungen noch rund 120 Personen, die regelmäßig die Kreise besuchen.

Das Interesse an der Teilnahme an Lebensäußerungen der Gemeinde, das Interesse an neuen Projekten und neuen Formen der Gemeindearbeit ist zunehmend – es ist inzwischen unmittelbar nötig, die Basis für die Gemeindearbeit umfänglich zu erweitern: mit sinnvoller Verteilung auf breitere Schultern, über das gesamte Territorium der Gemeinde hinweg. So versehen neben den Hauptamtlichen der Gemeindearbeit reichlich 110 Frauen, Männer und Jugendliche einen ehrenamtlichen Dienst. Davon allein über 40 im Bereich des Küsterdienstes für die Gewährleistung der Gottesdienste an den vier Gottesdienst-Orten.